Geänderte Öffnungszeiten ab 1. Mai 2020

Bitte beachten Sie, dass ab 1. Mai 2020 die Öffnungszeiten vorübergehend geändert werden:

Montag                                               geschlossen

Dienstag                                             10.00 – 12.00 Uhr            und        14.00 – 18.00 Uhr

Mittwoch                                           10.00 – 12.00 Uhr            und        14.00 – 18.00 Uhr

Donnerstag                                       10.00 – 12.00 Uhr            und        14.00 – 18.00 Uhr

Freitag                                                 10.00 – 12.00 Uhr            und        14.00 – 16.00 Uhr

Samstag                                              10.00 – 12.00 Uhr

An den Tagen Dienstag bis Freitag bietet die Heine Bibliothek nach Voranmeldung die Möglichkeit der kontaktlosen Ausleihe. Nutzen Sie dazu unseren Bestellservice und kontaktieren Sie uns per Mail unter heinebibliothek@schmalkalden.de oder telefonisch unter 03683/606216.

Zum Schutz aller Nutzer und Mitarbeiter müssen aufgrund der Corona-Pandemie die folgenden Regeln beachtet werden:

– Die Verwendung eines Mund-Nasen-Schutzes ist für den Besuch der Bibliothek zwingend verpflichtend.

– Besucher mit Anzeichen einer Erkältung oder ohne Mund-Nasen-Schutz wird der Zugang zur Heine Bibliothek Schmalkalden verwehrt.

– Medien bei Rückgabe ablegen und Bereich zügig verlassen. Achtung: Am Rückgabeschalter nur Medienrückgabe möglich!!!

– Hände desinfizieren

– pro Person 1 Korb nehmen

zügig neue Medien aussuchen

– Ausleihe und Verlängerung der Medien am Ausleiheschalter

  Achtung: Bitte Wartebereiche/Abstandsregel bei Ausleihe beachten!

 Keine Beratung an der Ausleihe. Bitte wenden Sie sich bei Fragen/Anmeldungen an die/den zuständige Mitarbeiter*Innen der Bibliothek!!!

– kein Lesen von Zeitungen und Zeitschriften in der Heine Bibliothek möglich!

– keine Nutzung der Internet-PC der Bibliothek möglich

Da jeder Besucher der Bibliothek registriert werden muss, ist weiterhin nur die persönliche Ausleihe von Medien mit Nutzerausweis möglich.

  Bitte nutzen Sie unseren Online-Katalog unter www.bibliothek.schmalkalden.de mit unserem Gast-WLAN.

– Es finden im Mai 2020 keine Kinderveranstaltungen statt.

Die Heine Bibliothek bietet einen Bestellservice, d. h. per Mail oder telefonisch können Medien bestellt und dann zu den Öffnungszeiten in der Bibliothek abgeholt werden, um Wartezeiten bei der Ausleihe zu minimieren.

Nutzen Sie auch weiterhin gern unser Onleiheangebot an E-Medien unter www.thuebibnet.de.

Wir möchten alle gesund bleiben und bitten daher: Abstand halten und den Anweisungen der Mitarbeiter folgen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Das Team der Heine Bibliothek Schmalkalden

Bibliothek ab 28.04.2020 wieder geöffnet

Laut den Vereinbarungen von Bund und Ländern und der Verordnung des Landes Thüringen dürfen Bibliotheken ab dieser Woche unter Auflage der Einhaltung neuer strenger Hygienevorschriften wieder öffnen. Die Heine Bibliothek arbeitet unter Hochdruck an der Umsetzung dieser Maßnahmen und wird daher am Dienstag, den 28. April 2020 zu den gewohnten Öffnungszeiten für den Publikumsverkehr öffnen. Dabei wird es zu Beginn zu Einschränkungen kommen. Die Kinderveranstaltungen „Entdeckungsreise Bibliothek“ und „Kreativzeit“ werden bis Mai nicht stattfinden. Die Medien wurden entsprechend automatisch verlängert. Es fallen keine Gebühren an. Dies gilt ebenso für die 2 ersten Öffnungswochen.

Nutzen Sie bitte weiterhin gern unseren Abholservice per Mail heinebibliothek@schmalkalden.de oder telefonisch  unter 03683-606216. Die Abholzeiten konnten ausgebaut und den Öffnungszeiten angeglichen werden. In der Zeit von Dienstag-Donnerstag von 10 bis 18 Uhr und am Freitag von 10 bis 16 Uhr können die bestellten Medien abgeholt werden.

Weiterhin gilt ebenfalls das Angebot eines kostenlosen Schnuppermonats für unser Onleihe-Angebot. Im Onleihe-Portal Thuebibnet wartet ein Angebot von über 80.000 E-Medien. Für weitere Informationen stehen wir gern zur Verfügung oder informieren Sie sich Online unter http://www.bibliothek.schmalkalden.de.

Das Team der Heine Bibliothek bittet um Ihr Verständnis und freut sich auf die Öffnung. Bitte bleiben Sie gesund!

„Acht Tage im Mai“ von Volker Ullrich

Die letzte Woche des Dritten Reiches

©

Die letzte Woche des Dritten Reiches hat begonnen. Hitler ist tot, aber der Krieg noch nicht zu Ende. Alles scheint zum Stillstand zu kommen, und doch ist alles in atemloser Bewegung. Volker Ullrich schildert Tag für Tag diese «zeitlose Zeit» und entführt den Leser in eine zusammenbrechende Welt voller Dramatik und Hoffnung, Gewalt und Angst. Sein Buch ist eine unvergessliche Zeitreise in den Untergang.
Während die Regierung Dönitz nach Flensburg ausweicht, rücken die alliierten Streitkräfte unaufhaltsam weiter vor. Berlin kapituliert, in Italien die Heeresgruppe C. Raketenforscher Wernher von Braun wird festgenommen. Es kommt zu einer Selbstmordepidemie und zu Massenvergewaltigungen. Letzte Todesmärsche, wilde Vertreibungen, abtauchende Nazi-Bonzen, befreite Konzentrationslager – all das gehört zu jener «Lücke zwischen dem Nichtmehr und dem Nochnicht», die Erich Kästner am 7. Mai 1945 in seinem Tagebuch vermerkt. Volker Ullrich, der große Journalist und Hitler-Biograph, hat aus historischen Miniaturen und Mosaiksteinen ein Panorama dieser «Acht Tage im Mai» zusammengefügt, das sich fesselnder liest als mancher Thriller.   

„Benedikt XVI. – Ein Leben“ von Peter Seewald

©

Peter Seewald „gilt als einer der besten Kenner von Papst Benedikt XVI.“, stellte die Wochenzeitung Die Zeit fest. Nun legt Peter Seewald die lang erwartete große Biographie des emeritierten Papstes Joseph Ratzinger vor.
Er zeichnet den Werdegang des späteren Papstes Benedikt XVI. von dessen Geburt in Marktl am Inn bis zu seinem Rücktritt vom Amt des Papstes nach. Mehr als ein halbes Jahrhundert stand „der deutsche Papst“ im Licht der Öffentlichkeit:
• als Theologie-Professor in Münster, Bonn, Tübingen und Regensburg,
• als Konzilstheologe und Redenschreiber für Kardinal Frings auf dem II. Vatikanischen Konzil,
• als Erzbischof von München,
• als Vorsitzender der Glaubenskongregation in Rom
• und schließlich als Papst Benedikt XVI.
Er hat den Aufbruch der Katholischen Kirche in Rom vor Ort mitgestaltet; er hat als Professor in Tübingen die Studentenunruhen um 1968 herum erlebt; er war mehr als 20 Jahre lang einer der engsten Vertrauten von Papst Johannes Paul II. und in dieser Stellung Zeuge der politischen Umwälzungen in Osteuropa; und er hat 2013 mit seinem Rücktritt ein Zeichen gesetzt, das das Amt des Papstes ein für alle Mal verändert hat.
Kurzum: Joseph Ratzinger ist eine Person der Zeitgeschichte. Dass er als Deutscher zum Papst gewählt wurde, war ein Jahrhundertereignis.
Kein Journalist oder Autor kennt Joseph Ratzinger besser als Peter Seewald. Er hat für dieses Buch viele Stunden lang mit Joseph Ratzinger gesprochen und konnte aus einem reichen Fundus von Aufzeichnungen schöpfen aus der gemeinsamen Arbeit mit Joseph Ratzinger/Benedikt XVI. an insgesamt vier Gesprächsbüchern, die allesamt internationale Bestseller waren.
Peter Seewald konnte für diese Biographie auch mit engen Weggefährten wie Georg Gänswein und dem Bruder Georg Ratzinger sprechen.
Auf diese Weise entstand das lebendige Bild eines streitbaren Theologen und Dieners der römisch-katholischen Kirche, das Joseph Ratzinger in einem neuen Licht zeigt und Maßstäbe setzt.

„Die Schule am Meer“ von Sandra Lüpkes

©

Juist, 1925: Tatkräftig und voller Ideale gründet eine Gruppe von Lehrern am äußersten Rand der Weimarer Republik ein ganz besonderes Internat. Mit eigenen Gärten, Seewasseraquarien und Theaterhalle. Es ist eine eingeschworene Gemeinschaft: die jüdische Lehrerin Anni Reiner, der Musikpädagoge Eduard Zuckmayer, der zehnjährige Maximilian, der sich mit dem Gruppenzwang manchmal schwer tut, sowie die resolute Insulanerin Kea, die in der Küche das Sagen hat. Doch das Klima an der Küste ist hart in jeder Hinsicht, und schon bald nehmen die Spannungen zu zwischen den Lehrkräften und mit den Insulanern, bei denen die Schule als Hort für Juden und Kommunisten verschrien ist. Im katastrophalen Eiswinter von 1929 ist die Insel wochenlang von der Außenwelt abgeschlossen. Man rückt ein wenig näher zusammen. Aber kann es Hoffnung geben, wenn der Rest der Welt auf den Abgrund zusteuert?

„Das wirkliche Leben“ von Adeline Dieudonné

©

Die geheime Macht der Beute

Eine Reihenhaussiedlung am Waldrand, wie es viele gibt. Im hellsten der Häuser wohnt ein zehnjähriges Mädchen mit seiner Familie. Alles normal. Wären da nicht die Leidenschaften des Vaters, der neben TV und Whisky vor allem den Rausch der Jagd liebt.
In diesem Sommer erhellt nur das Lachen ihres kleinen Bruders Gilles das Leben des Mädchens. Bis eines Abends vor ihren Augen eine Tragödie passiert. Nichts ist mehr wie zuvor. Mit der Energie und der Intelligenz einer mutigen Kämpferin setzt das Mädchen alles daran, sich und ihren Bruder vor dem väterlichen Einfluss zu retten. Von Sommer zu Sommer spürt sie immer deutlicher, dass sie selbst die Zukunft in sich trägt, wird immer selbstbewusster – ihr Körper aber auch immer weiblicher, sodass sie zusehends ins Visier ihres Vaters gerät.

„Das Schattenhaus“ von Tess Gerritsen

©

Ein unheimliches altes Haus, eine verschwundene Frau und ein dunkles Geheimnis, das tief in die Vergangenheit reicht …

Nach einem tragischen Ereignis flüchtet Ava von Boston auf eine abgelegene Halbinsel an der Küste Maines. Dort mietet sie ein altes herrschaftliches Haus und hofft, endlich zur Ruhe zu kommen und Inspiration für ihr neues Buch zu finden. Obwohl das Haus zunächst düster und unheimlich wirkt, übt es doch eine unerklärliche Anziehungskraft auf sie aus. Dann beginnt sie plötzlich seltsame Geräusche zu hören, und eines nachts glaubt sie eine schattenhafte Gestalt hinter den Vorhängen in ihrem Schlafzimmer zu sehen. Von den Dorfbewohnern erfährt sie von dem mysteriösen Verschwinden ihrer Vormieterin. Als Ava beginnt nachzuforschen, kommt sie hinter ein verstörendes Geheimnis, das verzweifelt gewahrt werden soll …

Tess Gerritsen ist neben den Stand-alones »Gute Nacht, Peggy Sue«, »Kalte Herzen«, »Roter Engel«, »Trügerische Ruhe«, »In der Schwebe«, »Leichenraub« und »Totenlied« auch die Autorin der erfolgreichen Thriller-Reihe um das Ermittlerduo Rizzoli & Isles.

„Ein Traum vom Glück“ von Eva Völler

©

Essen 1951: Nach der Flucht aus der Kriegshölle Berlin hat die junge Katharina Unterschlupf bei der Familie ihres verschollenen Mannes gefunden. Aber das Zusammenleben mit der barschen, zupackenden Schwiegermutter auf engem Raum fällt der lebenshungrigen Frau schwer. Sie will ein besseres Leben für sich und ihre beiden Töchter. Mit trotziger Entschlossenheit versucht sie, ihrem ärmlichen Umfeld zu entfliehen. Doch dann begegnet sie dem traumatisierten Kriegsheimkehrer Johannes …

„Das Buch, von dem du dir wünschst, deine Eltern hätten es gelesen“ von Philippa Perry

(und deine Kinder werden froh sein, wenn du es gelesen hast)

©

»Dies ist kein Erziehungsbuch im engeren Sinn. Es geht darum, wie wir selbst erzogen wurden und welchen Einfluss das auf unsere Elternschaft hat, darum, welche Fehler wir machen werden – vor allem solche, die wir nie machen wollten – und was wir dagegen tun können.« Philippa Perry

Kann ich meinen Eltern verzeihen? Darf ich eingestehen, dass ich als Mutter oder Vater einen Fehler gemacht habe? Ja, sagt die erfahrene Psychotherapeutin Philippa Perry. Was Kinder brauchen, sind keine falschen Ideale, sondern wahrhaftige Bezugspersonen. 

In ihrem Nr. 1-Bestseller erklärt Philippa Perry, worauf es zwischen Eltern und Kindern wirklich ankommt. Ihr leicht zugängliches und praxisnahes Konzept verrät: 
• wie unsere eigene Erziehung das Verhältnis zu unseren Kindern beeinflusst 
• wie wir aus Fehlern lernen (und sie wieder gut machen) 
• wie man aus negativen Verhaltensmustern ausbricht 
• wie man mit impulsiven Gefühlen umgeht 
• wie man lernt, wertschätzend miteinander zu sprechen

„Das Gesicht des Bösen“ von Kathy Reichs

Ein neuer Fall für Tempe Brennan

©

In der drückenden Hitze von Charlotte, North Carolina, erholt sich die forensische Anthropologin Tempe Brennan von einem neurochirurgischen Eingriff – ein Aneurysma musste operiert werden – und kämpft mit Migräneanfällen und Albträumen. Da erhält sie eine Reihe von rätselhaften Nachrichten, Fotos von einer Leiche ohne Gesicht und Hände. Wer ist dieser Tote, und warum schickt man ausgerechnet ihr diese Bilder? Um Antworten auf diese und andere Fragen zu finden, muss Tempe den vorgeschriebenen Dienstweg verlassen – ihre neue Vorgesetzte hegt einen tiefen Groll gegen sie und will sie um jeden Preis von dem Fall fernhalten.

Tempe kommt der erstaunlichen Wahrheit allmählich näher – auch dank modernster forensischer Methoden. Doch je mehr sie aufdeckt, desto düsterer und bedrohlicher erscheint das Bild…

„Die Fotografin – Die Welt von morgen“ von Petra Durst-Benning

Fotografinnen-Saga (3)

©

Anstatt der Vergangenheit nachzutrauern möchte Wanderfotografin Mimi die Welt von morgen mitgestalten – der dritte Band der Bestseller-Saga!

Nach dem Tod ihres Onkels Josef hat Mimi Reventlow Laichingen verlassen und ihre Arbeit als Wanderfotografin wiederaufgenommen. Sie ist nicht mehr allein unterwegs, denn der Gastwirtsohn Anton hat sich Mimi angeschlossen. Gemeinsam bereisen die beiden das Land und wollen nach der dörflichen Enge Laichingens endlich großstädtischen Trubel erleben. Während ihres Aufenthalts in Berlin gelingt es Anton, einen florierenden Postkartenhandel aufzubauen – Mimi dagegen hat immer öfter Schwierigkeiten, eine Gastanstellung zu finden. Doch anstatt der Vergangenheit nachzutrauern möchte Mimi lieber die Welt von morgen mitgestalten! So wagt sie es, sich neu zu erfinden und dennoch treu zu bleiben. Auf ihrem Weg begegnen ihr auch alte Bekannte, wie Bernadette, die von der großen Liebe träumt. Was beide Frauen noch nicht wissen: Ihnen steht bald die größte Herausforderung ihres Lebens bevor …

Der dritte Band der Bestsellersaga um Fotografin Mimi Reventlow!